Versandkostenfrei ab 50€

40 Jahre Erfahrung

Persönlicher Kontakt

Beste Produktauswahl

Kontakt

Tel. +49 9621 84906
kontakt@spielwaren-heyer.de
Mo - Fr | 8Uhr - 17Uhr

Zum Kontaktformular
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Mehr erfahren

Rollenspiele für Kinder bis 3 Jahre

Nicht nur an Karneval und Halloween schlüpfen Kinder gern in verschiedene Rollen. Rollenspiele sind unter den ganz Kleinen sehr beliebt. Eben deshalb gehören sie auch in der KiTa, der Kinderkrippe und im Kindergarten zu einer häufigen und sehr typischen Form des Spielens. Und währenddessen lernen sie eine ganze Menge.

Selbsterkenntnis als Grundlage für Rollenspiele

Ab einem Alter von zwei Jahren fängt das Rollenspiel bei Kleinkindern etwa an. Grund dafür ist die Voraussetzung, dass die Kleinkinder sich selbst als einzelnes Individuum erkennen. Dieses Verständnis ist elementar und ermöglicht erst sich in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen.

Warum ist das Rollenspiel wichtig?

Das besondere an Rollenspielen für Kinder bis 3 Jahre ist die Themenfreiheit. Jedes Mal können Kinder oder Erzieher und Erzieherinnen die Thematik selbst festlegen oder einfach frei drauf losspielen. Hier hat alles Platz, was den Kleinen gerade durch den Kopf geht oder sie beschäftigt. Auch Tätigkeiten, die Kinder bei ihren Eltern beobachten, können hier selbst ausprobiert werden. Das Rollenspiel kann somit als Generalprobe für das Erwachsenensein betrachtet werden.

Aus den folgenden Gründen ist das Rollenspiel für Kinder bis drei Jahre wichtig, aber auch darüber hinaus:

  • Spielerisches Auseinandersetzung mit der Welt der Erwachsenen: Sie erhalten durch das Rollenspiel die Chance, selbst Alltagssituationen, Berufe und andere Rollen nachzuspielen.
  • Empathie: Kinder lernen sich in andere Menschen hineinzuversetzen, üben Rücksicht und Einfühlvermögen und dadurch verschiedene Sichtweisen einzunehmen.
  • Eigene Gefühle: Umgekehrt fällt es vielen Kindern durch das Rollenspiel leichter, ihre eigenen Gefühle zu zeigen.
  • Kommunikation: Wenn ein Kind sich in eine Rolle begibt, muss es mit anderen Kindern oder Puppen interagieren und kommunizieren – auf verbaler sowie nonverbaler Ebene.
  • Lernen durch Beobachten: Kinder können nur verschiedene Rollen einnehmen, wenn sie selbst zuvor andere in bestimmten Situationen beobachtet haben, dadurch schärft sich der Blick um sie herum und sie lernen, auf viele Details zu achten.
  • Regeln: Jedes Rollenspiel geht mit Regeln einher, an die sich alle Kinder halten müssen. Mal sind es mehr, mal weniger Regeln. Dazu gehören beispielsweise die Begrenzung auf ein bestimmtes Thema oder dass die Kinder während des gesamten Spielens in ihrer ausgesuchten oder zugeteilten Rolle verbleiben.
  • Grenzen überwinden: Auch wenn ein Kind im realen Leben nicht gerne mit anderen teilt oder viel spricht, sobald es in eine Rolle schlüpft, können solche Verhaltensweisen zu der Rolle dazugehören. Dadurch, dass es sich jedoch nur in einer Rolle befindet, fällt es ihm leichter, diese Verhaltensregeln zu befolgen.
  • Durch das Rollenspiel können Kinder innere Konflikte ausleben, die durch erste Meinungsunterschiede mit den Eltern auftreten. Diese entstehen beispielsweise, wenn sie gewisse Dinge nur tun dürfen. Während des Rollenspiels kann das Kind diese Dinge demnach durch die Puppe oder das Kuscheltier ausleben.
  • Rollenspiele fördern die Sprach- und Ausdrucksfähigkeit der Kinder. Sie entwickeln durch regelmäßiges Üben ein besseres Sprachgefühl und lernen so sich besser auszudrücken.
  • Sie steigern das Selbstwertgefühl, indem Kinder lernen, ohne die Hilfe von Erwachsenen Entscheidungen treffen oder sich Wissen erschließen zu können. Gerade da sie häufig in Alltagssituationen von ihren Eltern oder anderen Erwachsenen hören, dass sie noch zu jung für bestimmte Tätigkeiten sind, erhalten sie hier wichtige Erfolgserlebnisse.
  • Nicht zuletzt werden Fantasie und Vorstellungskraft geschult, indem Kinder sich ihre Umgebung und die Situationen vorstellen müssen. Dadurch müssen sie auf ihre eigene Kreativität zurückgreifen.

Angeleitetes und freies Rollenspiel

Sowohl während des Rollenspiels mit Handpuppen als auch bei allen anderen Arten kann zwischen zwei verschiedenen Situationen gewählt werden: angeleitetes und freies Rollenspiel. Wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, gibt es bei dem freien Rollenspiel keine Grundlage, auf der aufgebaut wird. Hier denken sich die Mitspieler selbst eine Situation aus und schlüpfen in die Rollen. Wie sich die Geschichte entwickelt, ist dabei noch frei. Im Gegensatz dazu hat das angeleitete Rollenspiel bereits eine Basis. Hier kann beispielsweise eine Geschichte wie „Das hässliche Entlein“ genommen werden. Thema und Inhalte sind dabei bereits festgelegt und die Kinder spielen das Märchen nach. Letzteres wird gerne verwendet, um Kinder für bestimmte Themen aufmerksam zu machen und gezielt Kompetenzen zu fördern.

Rollenspiele für U3 mit Handpuppen

Handpuppen stellen eine besondere Form des Rollenspiels dar. Auch wenn sie leblos sind, wird ihnen für den Moment des Spielens – manchmal auch darüber hinaus – Leben eingehaucht. Dazu gehören nicht nur Bewegungen, Grundbedürfnisse und die Sprache, sondern je nach Alter auch Gefühle dazu. Kinder fördern durch das Rollenspiel mit Handpuppen vielerlei Entwicklungsebenen.

Dabei können nicht nur Geschichten wie Märchen nachgespielt werden. Darüber hinaus erhält das Kind so, eigene Situationen aus dem Alltag, Erlebnisse wiederzugeben. Auch Ängsten und Wünschen wird dadurch Platz verschafft. Wichtige Erfahrungen lassen sich dadurch verarbeiten. Gleichzeitig werden aber auch Kreativität und Fantasie gefördert.

KiTas, Kindergärten und Kinderkrippen setzen Handpuppen gerne ein, um das soziale Verhalten in den Fokus zu setzen. Indem die Puppen den Charakter des Kindes einnehmen, überwinden die Kleinen unbewusst ihre Hemmungen, da es sich in dem Moment nicht mehr um sie selbst handelt. Sie trauen sich eher Dinge zu sagen und zu tun. Dies ist vor allem für stotternde und schüchterne Kinder ein großer Vorteil. Doch nicht nur in Gruppen können Kinder bis 3 Jahre durch das Rollenspiel ihre eigene Entwicklung fördern. Auch im Einzelspiel ist dies möglich und durchaus wichtig.

Mit zusätzlichen Spielfiguren wie Eisenbahnen, Tieren oder auch Nachziehspielzeug schaffen Sie in den Räumlichkeiten zusätzliche Reize zum Spielen. Rüsten Sie mit Hilfe von passenden Produkten aus unserem Online-Shop Ihren Kindergarten, Ihre Kinderkrippe oder KiTa aus.